Fokus Forschung: Farbmessung kritisch hinterfragt

Donnerstag 23. November 2017, 09:00

Jahrestagung der DfwG in München

DfwG-Tagung bei der FOGRA, Christian Greim
(links) und Prof. Dr.-Ing. Bernhard Hill (RWTH Aachen)

Die Messung der Wahrnehmung von Farben wird in der Industrie ständig betrieben, ist aber problematisch, da der menschliche Gesichtssinn in vieler Hinsicht sehr dynamisch arbeitet. Eines der wichtigsten Foren in Deutschland zur Diskussion dieses Themenkomplexes ist die jährlich stattfindende Jahrestagung der Deutschen farbwissenschaftlichen Gesellschaft, DfwG. Diese fand in diesem Jahr im Oktober in München beim FOGRA, dem Forschungsinstitut für Medientechnologien e.V., statt.

Christian Greim, Mitarbeiter der Hochschule in der Fakultät Medien und langjähriges Mitglied der DfwG, war mit einem Vortrag zur Jahrestagung vertreten. Gegenstand des Vortrags waren mathematische und methodische Betrachtungen zum CIE-XYZ Normbeobachter, dem von der internationalen Beleuchtungskommission (CIE,  Commission Internationale de l'Éclairage) definierten Farbsystem, um eine Relation zwischen der menschlichen Farbwahrnehmung und den physikalischen Ursachen des Farbreizes herzustellen. Es umfasst die Gesamtheit wahrnehmbarer Farben.

Von einigen Seiten wird in letzter Zeit festgestellt, dass die bestehenden X-Y-Z Kurven ungenau sind. Die grundlegenden Untersuchungen von W. D. Wright 1928 waren für die damalige Zeit wegweisend und vorbildlich. Die weitreichenden Ableitungen seiner Ergebnisse hin zum Normbeobachter von 1931 sind heute weitgehend unbekannt und wurden in dem Vortag deshalb kurz erklärt.

Die eher schwach begründeten Festlegungen von Transmissionskurven und Konstanten sowie die Vernachlässigung der Nicht-Linearität waren dem Stand der Technik von 1931 geschuldet. Zur Beurteilung der Güte neuer Farbsysteme sollten mindestens die MacAdam-Daten in Spektren zurückgerechnet werden.

Schließlich wurde ein mögliches Versuchs-Design und ein zugehöriges Datenverarbeitungs-Design zur Gewinnung neuer Grundvalenzen für ein neues Farbsystem vorgestellt und diskutiert.

Der Vortrag stieß auf engagierte Resonanz. Von kritischen Stimmen bis zum Angebot, im Rahmen einer Dissertation weiter zu forschen, war alles vertreten. Auch an den Folgetagen lieferte der Vortrag Stoff für sehr grundsätzliche Diskussionen zur Farbmetrik.

Foto: privat
Text: Christian Greim