Fokus Forschung: Zeichnende Roboter und Maschinenbedienung virtuell trainieren

Fokus Forschung: Zeichnende Roboter und Maschinenbedienung virtuell trainieren

Erfolgreicher Messeauftritt unter besonderen Bedingungen

Ende September fand in Chemnitz die all-about-automation Messe (aaa) als Präsenzmesse statt. Die Messe wurde nach ihrem Umzug aus Leipzig zum ersten Mal in Chemnitz veranstaltet und hat eindrucksvoll bewiesen, dass Fachmessen auch in Zeiten von Corona erfolgreich durchgeführt werden können.

Mit 149 Ausstellern und knapp 1300 Fachbesuchern konnten sich die Veranstalter über einen deutlichen Zuwachs in beiden Bereichen im Vergleich zum Vorjahr freuen. Mit einem gut durchdachten und zertifizierten Hygienekonzept überzeugte die Messe sowohl Aussteller als auch Besucher.

Prof. Alexander Winkler und Christian Thormann mit der zeichnenden RoboterhandDie Hochschule Mittweida stellte an ihrem Stand mit Saxony5 das Verbundprojekt der sächsischen Hochschulen zum Wissens- und Technologietransfer vor. Am Stand vertreten waren das CCL3 "Fabrik der Zukunft" sowie das Teilvorhaben 11-2 „Virtual Reality“ an der Hochschule Mittweida.

Die MessebesucherInnen konnten sich am Stand sowohl über die Studienmöglichkeiten an der Hochschule Mittweida informieren als auch konkrete Forschungsergebnisse praktisch erleben.

So wurden neben einer zeichnenden Roboterhand als Beispiel für sensorgesteuerte Roboterbewegung auch praktische Anwendungen in Form der Virtual Reality Technik geboten. Katharina Müller-Eppendorfer führt Besucher durch die virtuelle WeltSpeziell konnte ein virtuelles Szenario „Lernumgebung zur Einrichtung und Bedienung von Werkzeugmaschinen“ durch die VR-Brille HTC Vive getestet werden. Diese komplexe VR-Anwendung dient dem Erlernen notwendiger Arbeitsabläufe zur Nutzung von Maschinen und in Folge der Erhöhung der Bediensicherheit. Prof. Leif Goldhahn, Katharina Müller-Eppendorfer und Robert Eckardt stellen Transferkompetenzen und Forschungsfelder vor. Viele Gäste nutzten die Chance, in diese virtuelle Welt per VR-Brille eintauchen zu können. Hierbei zeigte sich, dass der Umgang mit der virtuellen Interaktion auch gelernt sein will. Er ist also wichtiger Bestandteil des Trainings. Zahlreiche Expertengespräche eröffneten Perspektiven zur Anwendung der virtuellen Realität und möglichen Kooperationen in Forschung und Training. Neue Kontakte entstanden und vorhandene wurden intensiviert.

Christian Thormann (Hochschule Mittweida / CCL3): „Die all-about-automation-Messe war sehr wichtig für die Region, da sich viele regionale Unternehmen vorgestellt haben. Das Hygienekonzept war gut durchdacht und durchgesetzt. Für uns war die Messe erfolgreich, da wir unsere Forschung präsentieren konnten und neue Kontakte aufbauen konnten."

Das nächste Mal all about automation in Chemnitz heißt es am 22. und 23. September 2021. Selbstverständlich ist die Hochschule Mittweida mit Saxony5 wieder mit dabei.

Text: Katharina Müller-Eppendorfer, Annett Kober
Fotos: Hochschule Mittweida