Kooperation zwischen Hochschule Mittweida und IHK erneuert

Freitag 01. Februar 2019, 10:00

Jahresarbeitspapier 2019 unterzeichnet

Die Kooperation zwischen der Industrie- und Handelskammer Chemnitz (IHK) und der Hochschule Mittweida verfolgt das Anliegen, die Verbindung von Wissenschaft und Wirtschaft, insbesondere in der Region Chemnitz, nachhaltig zu stärken.

Am 29.01.2019 wurde das neue Jahresarbeitspapier 2019 durch den Prorektor Forschung, Prof. Dr.-Ing. Uwe Mahn, und Frau Dr. Anette Schwandtke, Geschäftsführerin der IHK Mittelsachsen, verabschiedet.

Vorgesehen ist die gegenseitige Unterstützung bei Veranstaltungsformaten zur Fachkräftesicherung und zum Transfer zur Stärkung der regionalen Wirtschaft. Die Partner wirken über Einzelveranstaltungen hinaus gemeinsam an der Bearbeitung konkreter Vorhaben und Aktivitäten mit. Diese dienen der Nutzung von Synergien in der Region, speziell in den Bereichen Fachkräftesicherung und Wissens- und Technologietransfer. Die gegenseitige Unterstützung konkreter Veranstaltungsformate dient zum einen der Fachkräftesicherung, insbesondere zur Stabilisierung der MINT-Berufsfelder, und zum anderen dem Wissens- und Technologietransfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft.

Die Partner bringen sich gemeinsam in die Arbeit Ihrer Gremien ein bzw. informieren sich über deren Aktivitäten und Maßnahmen. Zur Nutzung von Synergie- und Multiplikationseffekten wird im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation zusammengearbeitet.

Die Internationalisierung der Arbeitswelt in Wirtschaft und Wissenschaft führt zu einer zunehmenden Anzahl ausländischer Studierender, Wissenschaftler, Investoren und anderer Personen und damit einhergehenden Veränderungen für die Hochschule und die regionale Arbeitswelt. Diese Veränderungen werden unter anderem durch die gemeinsamen Aktivitäten und Abstimmungen mitgestaltet.

Quelle: Jahresarbeitspapier 2019 der Hochschule Mittweida und der IHK Chemnitz