Fokus Forschung: Forschung im Bereich des Menschen in ressourcenorientierten Arbeitsprozessen

02.10.2019, 09:00

Mittweidaer Wissenschaftler stellen Forschungsergebnisse auf internationalen Konferenzen vor

Prof. Leif Goldhahn und Robert Eckardt auf der AHFE-Konferenz in Washington D.C.

Robert Eckardt und Prof. Dr-Ing. Leif Goldhahn forschen auf dem Gebiet der Arbeitsplanung und Arbeitswissenschaften und befassen sich u.a. mit der Qualifizierung und Sensibilisierung von Mitarbeitern vor dem Hintergrund der technologischen Planung von Fertigungsprozessen.

Die beiden Wissenschaftler nutzten die Sommermonate, um Ergebnisse ihrer Forschungsarbeit auf zwei internationalen Konferenzen vorzustellen.

Vom 24.-28.Juli 2019 fand zu 10. Mal die International Conference on Applied Human Factors and Ergonomics (AHFE) statt. Der diesjährige Konferenzort war Washington D.C. in den Vereinigten Staaten von Amerika.

Auf der Konferenz treffen sich jährlich Forscher aus allen Teilen der Welt, um Ihre Forschungsergebnisse auf dem Gebiet der angewandten Arbeitswissenschaft mit dem Schwerpunkt Mensch zu präsentieren.

Unter den Teilnehmern befanden sich auch Robert Eckardt und Prof. Leif Goldhahn der Fachgruppe Fertigungsorganisation und Qualitätssicherung der Hochschule Mittweida. Robert Eckardt beschrieb mit seinem Vortrag Competency profiles as a means of employee advancement for a resource-efficient chipping production den Konferenzteilnehmern das Vorgehen zur Analyse von Mitarbeiterkompetenzen in Fertigungsprozessen. Der Schwerpunkt dieses Vortrags lag dabei auf der Beschreibung des Vorgehens zur Ermittlung des Qualifizierungsbedarfs von Mitarbeitern.

Eine zweite Reise führte Robert Eckardt nach Nizza, Frankreich.  Dort fand  im Zeitraum vom 22. bis 24. August 2019 die International Conference on Human Interaction & Emerging Technologies statt. Robert Eckardt präsentierte dort Ergebnisse der Forschungsarbeit der Nachwuchsforschergruppe MoQuaRT mit Hilfe des eingereichten Papers Concepts for improving employee qualifications for resource-efficient chipping production sowie einem Poster.

Auf beiden Konferenzen erfuhren die Mittweidaer Wissenschaftler eine positive Resonanz auf die vorgestellten Themen. So konnten u.a. Kontakte und Erfahrungen mit der Brunel University London sowie der Universität Bern geknüpft werden.

Text: Robert Eckardt
Fotos: privat