Fokus Forschung: IWKM 2018

Montag 15. Oktober 2018, 13:00

25. Interdisziplinäre Wissenschaftliche Konferenz Mittweida an der Hochschule

Die Hochschule Mittweida lädt Sie herzlich  zur 25. Interdisziplinären Wissenschaftlichen Konferenz (IWKM) nach Mittweida ein, die in diesem Jahr unter dem Leitthema:

Digitalisierung in Industrie und Gesellschaft – Arbeiten und Leben im Umfeld der 4. Industriellen Revolution

vom 24. bis 25. Oktober 2018 stattfindet.

Die Digitalisierung – auch als digitale Transformation bezeichnet – ist derzeit eines der bedeutendsten Wachstums- und Innovationstreiber, nicht nur in der Industrie. Arbeitsabläufe wie die Entwicklung von Produkten und Prozessen bis hin zu ganzen Fertigungsabläufen sind im Begriff sich komplett zu ändern. Die Entwicklung erfolgt heute nicht mehr auf dem Papier, sondern komplett digital am PC oder gar der Cloud. Simulation ist Digitalisierung! Simulation und Digitales Arbeiten macht viele neue Prozesse, wie zum Beispiel den 3D-Druck, Blockchain oder autonomes Fahren überhaupt erst möglich. Wer bessere Produkte oder Prozesse auf den Markt bringen möchte, kann dies durch Simulation erreichen. Wer aus seinen Produkten und Prozessen das Optimum herausholen will, muss Simulation einsetzen! Ich glaube, wir können uns heute nicht mehr mit guten oder besseren Produkten und Prozessen zufriedengeben. Wir müssen nach dem besten Produkt und dem besten Prozess Ausschau halten und damit auf Simulation und Digitales Arbeiten setzen. Immer wichtiger wird dabei der Faktor Mensch, der die digitale Transformation von privaten und beruflichen Veränderungen meistern muss, damit die Gesellschaft insgesamt von der Digitalisierung profitiert. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit bei der Entwicklung neuer Technologien und Verfahren sowie soziale und mediale Aspekte wirken daher immer stärker zusammen.

Die Forschungsfelder der Hochschule Mittweida haben sich in den letzten Jahren sehr stark hin zu Forschungsfeldern im digitalen Umfeld gewandelt. Auch die Art des Forschens ist anders geworden. Aber nicht nur die Forschung an der Hochschule ist von der Digitalisierung betroffen auch in der Lehre werden neue Lehrmethoden, wie Blendend Learning zunehmend eingesetzt. Die Digitalisierung verändert aber auch das Hochschulmanagement und führt nicht zuletzt zu völlig neuen Methoden im wissenschaftlichen Transfer. Alle vier Handlungsfelder der Hochschule: Bildung, Forschung, Management und Transfer können nur gemeinsam die digitale Transformation beschreiten. Charles Darwin hat einmal gesagt, „Es ist nicht die stärkste Spezies die überlebt, auch nicht die intelligenteste, sondern eher diejenige die am ehesten bereit ist sich zu verändern.“

Mehr als 80 wissenschaftliche Beiträge bilden die Basis für ein gefülltes Konferenzprogramm über zwei Tage in 13 Tagungsgruppen, Workshops und Symposien. Mit der Zusammenführung von Teilnehmern aus Wissenschaft und Wirtschaft werden interdisziplinäre Forschungsansätze, die Bildung von Netzwerken und Kooperationen weiter vorangetrieben. Der breitgefächerte Teilnehmerkreis eröffnet Ihnen gute Chancen für einen fruchtbaren Gedankenaustausch mit Fachkollegen und Experten.

Mit dem gleichzeitig stattfindenden Mittweidaer Career- und Firmentag wird Ihnen eine Plattform für persönliche Kontakte zu Studierenden, Absolventen, Mitarbeitern und Professoren, der Hochschule gegeben.

Der InnoTruck des BMBF sorgt mit seinen "Innovationen zum Anfassen" für einen weiteren Höhepunkt innerhalb der Tagung.

Das erfolgreiche Konzept der 1971 ins Leben gerufenen Konferenz basiert auf dem Dialog zwischen Hochschule und Unternehmen fern von Alltag und Hektik. Wir freuen uns daher, die Konferenz in diesem Jahr bereits zum 25. Mal ausrichten zu können und stellen in den nächsten Tagen einige Programmhöhepunkte und Tagungsgruppen an dieser Stelle vor.

Herzlich willkommen in Mittweida!

Informationen zur Konferenz