Co-Creation Lab 4 - Vernetzte Mobilität

Prof. Dr. Michael Kuhl

Eine effektive Mobilität gewinnt in der heutigen Zeit immer mehr an Bedeutung. Dabei spielt auch der Austausch von Informationen eine immer größere Rolle.

Es gibt einen besonderen Forschungsbedarf und signifikante Chancen für die Wirtschaft zum Thema "Internet der Dinge", insbesondere die Maschine-zu-Maschine-Kommunikation, kurz M2M, und die Mensch-Maschine-Interaktion.

Künftige Individualmobilität wird geprägt sein von multimodaler Verschränkung der Verkehrsträger, ergänzenden Mobilitätsangeboten der Share Economy und schrittweiser Marktdurchdringung emissionsfreier Fahrzeuge. Treiber dieser Entwicklung sind die Digitalisierung von Dienstleistungs- und Geschäftsmodellen sowie marktreife Technologien für Elektromobilität und Autonomes Fahren.

Im Co-Creation Lab 4 "Vernetzte Mobilität" werden die Ressourcen der sächsischen Hochschulen für Angewandte Wissenschaften und Partnern aus der Wirtschaft und Gesellschaft vereint. Daraus ergeben sich ausgeprägte Kompetenzen und eine sehr gute Forschungsinfrastruktur in der Elektro- und Informationstechnik, an einigen Standorten darüber hinaus auch zur Fahrzeug-technik.

Aus dieser Zusammenarbeit im realen und virtuellen Labor entstanden bereits spezielle Kompetenzen bzgl. dynamischer Fahrzeugvernetzung, z.B. energie-optimierte Fahrzeuglängsführung, der elektromagnetischen Verträglichkeit sowie der Elektromobilität in Nischenanwendungen.

Woran forschen wir?

Die Hochschule Mittweida mit ihren Kenntnissen rund um das Thema forscht an der Vermeidung von schweren Unfällen durch Gefahrenerkennung und aktive Warnung gefährdeter Personen mittels kombinierter Warnsysteme, u.a. im Bereich des autonomen Fahrens.

Unsere Forschungsschwerpunkte sind: 

  •       Mensch-Maschine-Interaktion
  •       Gefahrraumüberwachung / Kollisionswarnung / Warnsysteme                           (Fahrzeug - Fahrzeug sowie Mensch - Fahrzeug)

  

Text: Flaviana Tagliaferri, Bilder: privat (Michael Kuhl, Flaviana Tagliaferri)

Transfersteckbrief

Für Unternehmen und Forschungseinrichtungen wurde im Projekt Saxony5 ein sogenannter Transfersteckbrief entwickelt. Er spiegelt kurz und knapp die Kompetenzen und Forschungsschwerpunkte der Wissenschaftler in diesem CCL wider.

Download CCL 4 Vernetzte Mobilität