Wir verwenden Cookies, um unsere Website zu analysieren und zu verbessern. Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Fokus Forschung: Ministeriumsbesuch auf dem Biohof Franke in Crimmitschau

Fokus Forschung: Ministeriumsbesuch auf dem Biohof Franke in Crimmitschau

Forschung, Forschungsprojekte, EU-Forschung

Projekt InnoLAWI schafft Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung als Alternative zur Werkstatt

Staatsminister Wolfram Günther, Stephan Pöhler, Prof. Stephan Beetz, Heike Laube, Uta Franke, Ilka Burkhardt, Beate Wunderlich, Michael Welsch in einem Gewächshaus mit Pflanzen
v.l.n.r.: Staatsminister Wolfram Günther, Stephan Pöhler, Prof. Stephan Beetz, Heike Laube, Uta Franke, Ilka Burkhardt, Beate Wunderlich, Michael Welsch

Der sächsische Staatsminister für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft Wolfram Günther besuchte am 12. Mai 2021 den Biohof Franke in Crimmitschau.

Die Betriebsleiterin Uta Franke stellte gemeinsam mit dem Projektteam der Hochschule Mittweida den Hof als ersten Anderen Leistungsanbieter aus dem Projekt InnoLAWI vor. Seit Juli 2020 bietet der Betrieb fünf Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung als Alternative zur Werkstatt an. Die Betriebsleiterin, Projektleiter Prof. Stephan Beetz, der Beauftragte der Sächsischen Staatsregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen Stephan Pöhler und sein Referent Michael Welsch zeigten dem Minister die Möglichkeiten und die Notwendigkeit von Schaffung inklusiver Arbeitsplätze in der Landwirtschaft auf.

„Wir sehen wieviel Freude unseren Mitarbeiter*innen die Arbeit in der Natur macht und wie wichtig solche Tätigkeitsfelder sind. Die Menschen mit Behinderung brauchen mehr Wahlmöglichkeiten!“ so Uta Franke. Gleichzeitig sei aber der bürokratische Aufwand und die notwendige Öffentlichkeitsarbeit für einen landwirtschaftlichen Betrieb kaum leistbar: „Ohne die Begleitung durch die Hochschule hätten wir das nicht geschafft.“.

Prof. Stephan Beetz verdeutlichte, dass es eine Anlaufstelle über die Laufzeit des Projektes hinaus braucht, um Betriebe darin zu beraten, Teilhabemöglichkeiten zu schaffen: „Wir erhalten so viele Anfragen von Landwirt*innen und Menschen mit Behinderung weit über unsere Projektmöglichkeiten hinaus“.

Staatsminister Günther ermutigte alle Anwesenden das Thema Inklusion in der Landwirtschaft weiter voranzutreiben. Dabei sei die Zusammenarbeit aller beteiligten Akteure auch innerhalb der Ministerien unumgänglich.

Weitere Informationen zum Projekt InnoLAWI

Text: Sonja Hoyer
Foto: Heike Delling