Fokus Forschung: Digitale Handy-Sicherheit ohne Grenzen

Fokus Forschung: Digitale Handy-Sicherheit ohne Grenzen

Forschung, Forschungsprojekte

DiForPol: Erstes Interreg Sachsen-Tschechien-Projekt an der HSMW bestätigt

Symbolbild: Handy, Handschellen
Grenzüberschreitende Weiterbildungen in der digitalen Forensik für tschechische und deutsche Polizeidirektionen will das Projekt DiFoPol ermöglichen

Die Hochschule Mittweida (HSMW) hat sich unter Federführung von Professor Dirk Pawlaszczyk im Programm Interreg Sachsen – Tschechien 2021-2027 mit dem Projekt DiForPol zusammen mit dem Partner der Polizeiakademie der Republik Tschechien in Prag (POLAC) um Förderung beworben. Der Begleitausschuss des EU-Programms hat nun Anfang Juni elf neue Projekte für die sächsisch-tschechische grenzüberschreitende Zusammenarbeit für eine Förderung ausgewählt, darunter auch DiForPol. Diese Projekte erhalten insgesamt 11,3 Mio. Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).

Im Projekt DiForPol – Schulung zu Digitaler forensischer Analyse für die Polizei (Vzdělávání v oblasti digitální forenzní analýzy pro policii), mit der geplanten Laufzeit vom 01.12.2024 bis 30.11.2027 und einem Budget von ca. 270 T€, werden mit dem Projektpartner POLAC ein gemeinsames Schulungskonzept entwickelt, Schulungsmaterial erstellt, ein Testlauf unter Nutzung neuester Lernmethoden durchgeführt sowie eine Schulung für ca. 120 tschechische und sächsische Teilnehmende gehalten. Thema ist jeweils die digitale forensische Analyse bei den Polizeien unter Beachtung der Besonderheiten der Grenzregion zwischen Sachsen und Tschechien. Mittel- und langfristig werden damit die sächsischen und tschechischen Polizeifortbildungsprogramme erweitert und die Hochschulkooperation zwischen der Hochschule Mittweida (HSMW) sowie der Polizeiakademie der Republik Tschechien in Prag (POLAC) gestärkt und fortgesetzt.

Weiterführende Informationen

Bei Fragen zu den Inhalten des Projekts stehen Ihnen Prof. Dirk Pawlaszczyk, Prof. Ronny Bodach und Philipp Engler zur Verfügung. Bei Interesse an einem Projektantrag im Interreg Sachsen-Tschechien-Programm wenden Sie sich gerne an die EU-Referentin Dr. Katrin Fritzsche.

Die vom Begleitausschuss für eine Förderung ausgewählten Projekte sind unter folgendem Link im Interreg-Portal zu finden: www.sn-cz2027.eu/de/programm/begleitausschuss/sitzungsergebnisse/sitzung-vom-05-und-06062024-sebnitz.

Die Europäische Territoriale Zusammenarbeit (INTERREG) ist eines der Ziele, die aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) im Rahmen der EU-Strukturförderung finanziert werden. Dem Programm Interreg Sachsen – Tschechien 2021-2027 stellt die EU ca. 152 Mio. Euro zur Verfügung. Weitere Informationen zum Programm Interreg Sachsen - Tschechien 2021-2027 finden Sie unter folgendem Link: www.sn-cz2027.eu.

 

Text: Dr. Katrin Fritzsche, Julia Gerstenberg
Foto: Erstellt mit StableDiffusion mit Unterstützung durch SICIM